Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

'Wenn die Seele wieder bunt trägt – Wege aus der Depression' Fotowettbewerb zum 2. Deutschen Patientenkongress Depression

Montag, 15. April 2013

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe lobt einen Fotopreis unter dem Motto „Wenn die Seele wieder bunt trägt – Wege aus der Depression" aus. – Einsendeschluss ist der 15. Juli 2013 – Preisgelder im Gesamtwert von 600 Euro werden vergeben.

Die Volkskrankheit Depression gehört zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen: Insbesondere die tiefe Hoffnungslosigkeit, die mit der Erkrankung einhergeht, die Freudlosigkeit und der fehlende Antrieb, stellen einen enormen Leidensdruck für die Betroffenen dar.

Viele Erkrankte berichten davon, dass sie sich in einer depressiven Episode wie versteinert fühlen und die Welt nur noch wie durch einen grauen Schleier wahrnehmen. Und tatsächlich zeigen auch Forschungsergebnisse, dass Depression das Sehen verändert, Schwarz-Weiß-Kontraste bei an Depression erkrankten Menschen schlechter wahrnehmbar sind als bei Gesunden – ein Zustand, der sich nach Abklingen der Depression normalisiert. Der Betroffene kann das Leben dann wieder in all seinen Farben sehen und erleben.

Unter dem Motto „Wenn die Seele wieder bunt trägt – Wege aus der Depression" steht daher auch der diesjährige Fotowettbewerb der Stiftung Deutsche Depressionshilfe (Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Hegerl).

Die Jury vergibt Preisgelder im Gesamtwert von 600 Euro:
1. Preis: 300 Euro
2. Preis: 200 Euro
3. Preis: 100 Euro

Die 10 von der Jury am besten bewerteten Bilder werden im Rahmen des 2. Deutschen Patientenkongresses Depression (Moderation: Harald Schmidt) im Gewandhaus zu Leipzig ausgestellt. Die Teilnehmer des Kongresses bestimmen die drei Gewinner. Die Preisverleihung wird am Nachmittag des 1. September im Rahmen des Kongresses stattfinden.

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2013.

Das Bewerberbild ist in elektronischer Form und mit folgenden Angaben an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe zu senden: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Alter und Beruf des Fotoautors; Titel und kurzer Begleittext zum Bild (optional).

2. Deutscher Patientenkongress Depression
Am 1. September veranstaltet die Stiftung Deutsche Depressionshilfe gemeinsam mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression und der Deutschen DepressionsLiga den 2. Patientenkongress für Betroffene und Angehörige in Leipzig.
Auch in diesem Jahr wird der Kongress für seine Besucher zu einem unvergleichlichen, unvergesslichen Erlebnis: Angeboten werden Vorträge, zahlreiche Workshops und ein gemütliches Beisammensein am Abend zum Ausklang der Veranstaltung. Patienten, Angehörige und Ärzte schildern die Depression aus ihrer individuellen Sicht und im wissenschaftlichen Kontext. Thematisiert werden u. a. Behandlungsmöglichkeiten bei Depression, Geschlechtsunterschiede, Depression bei Kindern und Jugendlichen sowie der Umgang mit depressiven Erkrankungen im Arbeitskontext. Moderiert wird die Veranstaltung auch in diesem Jahr vom Schirmherrn der Stiftung, dem Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt.

Rückblick: 2011 wurde im Rahmen des 1. Deutschen Patientenkongresses Depression erstmalig der Fotopreis „Wege aus der Depression" verliehen. Aus insgesamt 58 Einsendungen wurden die drei Gewinnerbilder bestimmt und im Rahmen des Kongresses durch Harald Schmidt geehrt. Weitere Informationen: http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/fotowettbewerb-patientenkongress-depression.php

Kontakt und Einreichungsadresse:
Frau Marlen Stahl
Frau PD Dr. Christine Rummel-Kluge (Geschäftsführerin)
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Semmelweisstr. 10, 04103 Leipzig
Tel.: 0341.97 24 58 6, Fax: 0341.97 24 59 9
fotowettbewerb(at)deutsche-depressionshilfe.de

zur Ausschreibung

zu den Teilnahmebedingungen

zur Pressemitteilung








'Wenn die Seele wieder bunt trägt – Wege aus der Depression' – Fotowettbewerb zum 2. Deutschen Patientenkongress Depression