Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft


Screening

Ein Subprojekt des Kompetenznetzes „Depression“ hat gezeigt, dass einfache Screening-Fragebögen es den Hausärzten ermöglichen, schneller und gezielter Depressionen zu erkennen. Die Fragebögen können z.B. vom Patient bereits im Wartezimmer ausgefüllt werden und umfassen oft nicht mehr als fünf einfache Fragen. Die Antworten des Patienten lassen gezielte Rückschlüsse auf mögliche psychiatrische Erkrankungen zu.

Zum WHO-5-Fragebogen

zurück zur Übersicht



Depression in der Hausarztpraxis: Synopsis

Der von Prof. Dr. Ulrich Hegerl entworfene Ablaufplan fasst die Versorgung depressiver Patienten vom Screening bis zur Rezidivprophylaxe schematisch zusammen und kann als Hilfestellung für die Hausarztpraxis dienen.

Depression in der Hausarztpraxis: Synopsis

zurück zur Übersicht



Versorgungsleitlinien für depressive Störungen in der ambulanten Praxis

In internationalen Studien konnte überzeugend gezeigt werden, dass eine leitlinienorientierte Vorgehensweise die Versorgung depressiver Patienten entscheidend verbessern kann. Die Umsetzung von Leitlinien in der Praxis stößt immer noch auf erhebliche Schwierigkeiten. Ziel des Modellprojektes "Umfassendes ambulantes Qualitätsmanagement" des Kompetenznetzes Depression ist, die Akzeptanz durch Beteiligung von Ärzten, Patienten und Angehörigen sowie Leistungsträgern wie Krankenkassen zu erhöhen.

In den Beiträgen dazu werden der gegenwärtige Stand und die zentralen Resultate des multizentrischen Projektes dargestellt (Hrsg.: Prof. Dr.  Dr. Martin Härter, Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, Prof. Dr. Mathias Berger):

Versorgungsleitlinien für depressive Störungen in der ambulanten Praxis

Der im Oktober 2005 veröffentlichte Artikel beschreibt das deutsche Aktionsprogramm, das zur Implementierung einer evidenzbasierten, leitlinienorientierten Vorgehensweise gestartet wurde, sowie erste Erfahrungen damit:

Improving quality of care for depression: the German Action Programme for the implementation of evidence-based guidelines

zurück zur Übersicht



„Mehr wissen, gesünder leben“ – Ärztemanual mit dazugehöriger Patientenbroschüre zur Durchführung psychoedukativer Gruppen bei Depression

In dem Manual sind Informationen und Arbeitsmaterialien zur Durchführung psychoedukativer Gruppen so aufbereitet, dass diese ohne große Vorarbeit durchgeführt werden können. Insgesamt werden 13 inhaltliche Themenmodulen angeboten. Neben Vorschlägen zu zeitlichem und inhaltlichem Aufbau und Ablauf jedes möglichen Moduls werden Arbeitsblätter, „Aufgaben zur nächsten Sitzung“ und Hintergrund- informationen bereitgestellt. Zusätzlich sind zu jedem Modul Foliensätze (PowerPoint) abrufbar. Die dazugehörige Patientenbroschüre fasst alle Inhalte der einzelnen Themenmodule zum Nachlesen zusammen.

Das Startpaket „Mehr wissen, gesünder leben-Psychoedukation bei Depression“ enthält 1 Manual und 10 Patientenbroschüren und kann zum Preis von € 34,90 bestellt werden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.

zurück zur Übersicht



Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie - Konsensus-Leitlinie

Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) ist ein geeignetes Instrument zur Optimierung der Psychopharmakotherapie. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) stellt eine Konsensus-Leitlinie für das TDM von Psychopharmaka vor. Im Rahmen des Subprojektes 3.8 des Kompetenznetzes Depression, Suizidalität wurde das TDM von Antidepressiva untersucht.

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie. Konsensus-Leitlinie der AGNP

zurück zur Übersicht



Medien zur Information und Fortbildung

Für Ärzte und Psychotherapeuten hat das "Bündnis gegen Depression" zwei Informationsfilme produziert.
Institutionen und Praxen können die Filme als Video zu je € 10,- oder als DVD für € 65,- bestellen. Im Bezugspreis enthalten ist das Recht der Verwendung für Gruppenarbeit mit Patienten.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.


Die Fortbildungs-Medien-Akademie Psychiatrie und Psychotherapie (F-M-A) hat in Kooperation mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Prof. Dr. Ulrich Hegerl, dem Sprecher des Kompetenznetzes Depression, die interaktive Fortbildungs DVD-ROM "Unipolare Depressionen" herausgebracht. Ärzte und approbierte Therapeuten können bei erfolgreicher Bearbeitung 8 CME-Punkte sammeln und dabei über Videozuspieler mit Expertenstatements und Patientenvorstellungen sowie mit ausführlichen Arbeitsmaterialien eine innovative Weiter- und Fortbildung am PC durchführen.

Zu beziehen ist die DVD-ROM zum Preis von € 49,- (zzgl. € 3,- Versandkosten) über E-Mail.
Unter http://www.fma-psychiatrie.de/ gibt es Informationen zum DVD-ROM-Angebot der F-M-A mit weiteren Themen aus Psychiatrie und Psychotherapie. 

zurück zur Übersicht



Betroffene PsychiaterInnen

Wer sich als von Depression betroffene(r) Psychiaterin oder Psychiater mit anderen betroffenen Kollegen austauschen möchte, kann sich bei Michael Freudenberg, ehemaliger Oberarzt am AMEOS Klinikum Neustadt melden: E-Mail

 

zurück zur Übersicht

Arbeitshilfen