Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

Teilprojekt 3

Qualitätsmanagement in der Depressionsbehandlung

In diesem Teilprojekt soll die Versorgungsqualität depressiver Patienten evaluiert und verbessert werden. Die Maßnahmen beinhalten u.a. Entwicklung von Leitlinien, Fort- und Weiterbildungsmaterialien, deren Etablierung bei hausärztlich tätigen Ärzten, Qualitätsmanagement im ambulanten und stationären Bereich sowie Evaluation des therapeutischen Drug-Monitorings im ambulanten Bereich.



Subprojekt 3.1 - Umfassendes ambulantes Qualitätsmanagement

Ziel dieses Forschungsprojekts war es die Entwicklung und Erprobung von Screening- und Dokumentationsinstrumenten sowie Leitlinien für die Diagnostik und Therapie depressiver Störungen. Auf dieser Grundlage wurden effektive Fort- und Weiterbildungsmaterialien entwickelt und implementiert.

In zwei Modellregionen wurde die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Haus-, Fachärzten und Psychotherapeuten gezielt gefördert. Maßnahmen des umfassenden Qualitätsmanagements, wie z.B. Basisdokumentation, Screener, Qualitätszirkel, wurden in die ambulante Versorgung eingeführt und evaluiert.

Insgesamt wurden 1200 Patienten in 60 Praxen (Regionen Südbaden, Nordrhein und Bayern) in die Studie einbezogen.Projektleiter

Prof. Dr. Dr. Martin Härter
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,
Institut für Medizinische Psychologie, W26
Martinistraße 52
20246 Hamburg  
Tel.: 040/7410-52978
E-Mail: m.haerter(at)uke.uni-hamburg.de 
Internet: Homepage des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf

 

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211/922-2001
E-Mail: wolfgang.gaebel(at)uni-duesseldorf.de
Internet: Homepage der Klinik für Psychatrie

 

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider(at)ukaachen.de
Internet: http://www.psychiatrie.ukaachen.de/

 

    

Projektmitarbeiter
Düsseldorf: Dipl.-Psych. Sandra Dausend
Tel.: 0211/922-2796
E-Mail: kn27722(at)lvr.de

 


Freiburg: Dr. Isaac Bermejo
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761/270-6982
E-Mail: isaac.bermejo(at)uniklinik-freiburg.de
Internet: http://www.uniklinik-freiburg.de/psych/live/index.html

 

zurück zur Übersicht



Subprojekt 3.5 - Externe Qualitätssicherung

Ziel dieses Forschungsprojekts war die Entwicklung und Erprobung geeigneter Indikatoren zur Erfassung von Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären Depressionsbehandlung. 

In Kooperation mit Subprojekt 3.6 (Stationäres Qualitätsmanagement) wurden in 10 psychiatrischen Kliniken in Baden-Würtemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen Behandlungsverläufe von insgesamt 3000 depressiven Patienten dokumentiert. Die Ergebnisse dienen als Basis für interne Qualitätssicherung und externe Klinikvergleiche.

Projektleiter

Prof. Dr. Matthias Berger
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761/270-65050
E-Mail: matthias.berger(at)uniklinik-freiburg.de
Internet: http://www.uniklinik-freiburg.de/psych/live/personen/berger.html

Prof. Dr. Dr. Martin Härter
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,
Institut für Medizinische Psychologie, W26
Martinistraße 52
20246 Hamburg  
Tel.: 040/7410-52978
E-Mail: m.haerter(at)uke.uni-hamburg.de 
Internet: Homepage des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211/922-2001
E-Mail: wolfgang.gaebel(at)uni-duesseldorf.de
Internet: Homepage der Klinik für Psychatrie

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider(at)ukaachen.de
Internet: http://www.psychiatrie.ukaachen.de/


Projektmitarbeiter

Freiburg: Dipl.-Psych. Petra Sitta
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761- 270-6990
Fax: 0761/270-7268
E-Mail: petra.sitta(at)uniklinik-freiburg.de

Aachen: Dr. Silke Brand
Tel.: 0241-80 88334
E-Mail: sbrand(at)ukaachen.de

Düsseldorf: Ralph Menke, MA Soz.
Tel.: 0211-922-2778
E-Mail: ralph.menke(at)uni-duesseldorf.de


Kooperierende Kliniken

 

zurück zur Übersicht



Subprojekt 3.6 - Stationäres Qualitätsmanagement

Ziel dieses Forschungsprojekts war die Verbesserung der Behandlungsqualität in der stationären Depressionstherapie durch gezieltes Qualitätsmanagement.

Zu diesem Zweck wurden in Kooperation mit Subprojekt 3.5 (Externe Qualitätssicherung) Behandlungsdaten von zunächst 1500 depressiven Patienten in 10 psychiatrischen Kliniken in Baden Würtemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen erhoben. Auf dieser Grundlage wurden bei der Hälfte der Kliniken (Experimentalgruppe) qualitätssichernde Maßnahmen, wie Rückmeldung der Behandlungsqualität (Benchmarking), leitlinienorientierte Fortbildung (CME) und Qualitätszirkelarbeit implementiert. Die anderen 5 Kliniken dienten als Kontrollgruppe. Nach der anschließenden zweiten Datenerhebungsphase (n = 1500 Patienten) werden Prozess- und Ergebnisqualität von Experimental- und Kontrollgruppe verglichen.  

Projektleiter

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211/922-2001
E-Mail: wolfgang.gaebel(at)uni-duesseldorf.de
Internet: Homepage der Klinik für Psychatrie

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider(at)ukaachen.de
Internet: http://www.psychiatrie.ukaachen.de/

Prof. Dr. Matthias Berger
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761/270-65050
E-Mail: matthias.berger(at)uniklinik-freiburg.de
Internet: http://www.uniklinik-freiburg.de/psych/live/personen/berger.html

Prof. Dr. Dr. Martin Härter
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,
Institut für Medizinische Psychologie, W26
Martinistraße 52
20246 Hamburg  
Tel.: 040/7410-52978
E-Mail: m.haerter(at)uke.uni-hamburg.de 
Internet: Homepage des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf


Projektmitarbeiter

Düsseldorf: Ralph Menke, MA Soz.
Tel.: 0211-922-2778
E-Mail: ralph.menke(at)uni-duesseldorf.de

Aachen: Dr. Silke Brand
Tel.: 0241-80 88334
E-Mail: sbrand(at)ukaachen.de

Freiburg: Dipl.-Psych. Petra Sitta
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761- 270-6990
Fax: 0761/270-7268
E-Mail: petra.sitta(at)uniklinik-freiburg.de

 

Kooperierende Kliniken

zurück zur Übersicht der Subprojekte

zurück zur Übersicht



Subprojekt 3.7 - Wirtschaftlichkeitsanalysen und qualitätsorientiertes Vergütungssystem

Projektleiter

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211/922-2001
E-Mail: wolfgang.gaebel(at)uni-duesseldorf.de
Internet: Homepage der Klinik für Psychatrie

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider(at)ukaachen.de
Internet: http://www.psychiatrie.ukaachen.de/

Prof. Dr. Matthias Berger
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5
79104 Freiburg
Tel.: 0761/270-65050
E-Mail: matthias.berger(at)uniklinik-freiburg.de
Internet: http://www.uniklinik-freiburg.de/psych/live/personen/berger.html

Prof. Dr. Dr. Martin Härter
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,
Institut für Medizinische Psychologie, W26
Martinistraße 52
20246 Hamburg  
Tel.: 040/7410-52978
E-Mail: m.haerter(at)uke.uni-hamburg.de 
Internet: Homepage des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf

Projektmitarbeiter

Düsseldorf: Ralph Menke, MA Soz.
Tel.: 0211-922-2778
E-Mail: ralph.menke(at)uni-duesseldorf.de

Aachen: Dr. Silke Brand
Tel.: 0241-80 88334
E-Mail: sbrand(at)ukaachen.de

Mannheim: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit: PD Dr. Hans Joachim Salize
Tel.: 0621/1703-931
E-Mail: salize(at)as200.zi-mannheim.de
Internet: http://www.zi-mannheim.de/

 

 

zurück zur Übersicht



Subprojekt 3.8 - Therapeutisches Drug Monitoring von Antidepressiva

Für die Therapie mit einem Antidepressivum ist es für die Wirkung wichtig, dass am Wirkort Gehirn eine ausreichende Konzentration vorhanden ist. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, darf die Konzentration auch nicht zu hoch sein.

Welche Konzentration eines Antidepressivum sich nach Verabreichung einer Dosis einstellt, kann von Patient zu Patient um den Faktor 10 verschieden sein, weil die Aufnahme und der Abbau von Medikamenten bedingt durch genetische Faktoren, Ernährungsgewohnheiten und andere Faktoren unterschiedlich sind. Eine Möglichkeit, diese individuellen Unterschiede zu kontrollieren, ist die Messung der Medikamentenspiegel im Blut, auch therapeutisches Drug Monitoring, abgekürzt TDM genannt. Durch TDM kann eine Therapie effizienter und sicherer gestaltet werden. Dies scheint auch für Antidepressiva zuzutreffen. TDM wird allerdings derzeit nur bei wenigen depressiven Patienten eingesetzt.

Es ist das Ziel dieses Projektes zu zeigen, wie sehr durch TDM die antidepressive Pharmakotherapie verbessert werden kann, um eine weitere Verbreitung der Anwendung von TDM zu erreichen.
Auch für die Krankenkassen erwarteten wir einen positiven Effekt, da anzunehmen war, dass mit TDM das Therapieansprechen rascher ist als ohne TDM.

Projektleiter

Prof. Dr. Christoph Hiemke
Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
Untere Zahlbacher Str. 8
55131 Mainz
Tel.: 06131-177131
E-Mail: hiemke(at)uni-mainz.de
Internet: http://www.unimedizin-mainz.de/psychiatrie/patienten/neurochemisches-labor-tdm.html

Für diese Untersuchung werden Patienten mit und ohne TDM antidepressiv behandelt. Es wurde folgendes angenommen:
Therapeutisches Drug Monitoring von Antidepressiva 

  • verbessert die Effizienz der Therapie
  • vermindert das Auftreten von Nebenwirkungen
  • senkt die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus
  • verkürzt die Dauer der Arbeitsunfähigkeit

An der Untersuchung beteiligen sich Universitätskliniken und Krankenhäuser der Grundversorgung.

Alle Patienten wurden vom behandelnden Nervenarzt auf ein Antidepressivum eingestellt.  Eine Woche nach stabiler Dosis wird ein Röhrchen Blut für eine TDM-Untersuchung abgenommen. Im Labor werden die Medikamentenspiegel gemessen. Für die Hälfte der Patienten wird das Ergebnis dem behandelnden Arzt mitgeteilt (mit TDM), für die andere Hälfte nicht (ohne TDM) oder nur dann, wenn toxische Blutspiegel gemessen werden. Dies Untersuchungen werden über einen Zeitraum von bis zu 10 Wochen während des stationären Aufenthaltes durchgeführt. Am Tag der Blutentnahme wird vom behandelnden Arzt auch ein Fragebogen zur Erfassung von Wirkungen und Nebenwirkungen ausgefüllt.

Die Studie wird an solchen Patienten durchgeführt, bei denen sonst kein TDM angewandt würde. Die Teilnahme an der Untersuchung birgt daher für alle Patienten die Chance einer Therapieverbesserung.

An der Untersuchung waren folgende Kliniken beteiligt:

Psychiatrische Klinik der Universität Mainz (Prof. Dr. C. Hiemke, M.J. Müller)
http://www.unimedizin-mainz.de/psychiatrie/patienten/neurochemisches-labor-tdm.html

Psychiatrische Klinik der Universität Bonn (Prof. Dr. M.L. Rao)
http://www.meb.uni-bonn.de/psychiatrie/

Psychiatrische Klinik der LMU München (Dr. H.-J. Kuss)
http://psywifo.klinikum.uni-muenchen.de/

Bezirksklinikum Gabersee, Wasserburg am Inn (Prof. Dr. G. Laux)
http://www.gabersee.de/

St. Valentinus-Krankenhaus, Kiedrich/ Rheingau (Prof. Dr. Dr. J. Röschke)
http://www.st-valentinushaus.de/

 

zurück zur Übersicht

Teilprojekt 3