Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

Ziele

Ziele des KNDS

Ziele des Kompetenznetzes

Das Kompetenznetz Depression stellt in seiner Struktur und seinen Zielen einen qualitativ neuen Ansatz dar.

Das Kompetenznetz bindet die niedergelassenen, insbesondere hausärztlich tätigen Ärzte sowie andere wichtige, an der Versorgung depressiver Patienten beteiligte Partner ein und will damit der Fragmentierung im Gesundheitssystem entgegenwirken und neue Kommunikationsstrukturen verankern.
Über die laufenden Forschungsprojekte hinaus ist eine dauerhafte Verbesserung der Kooperation der verschiedenen Versorgungsebenen hinsichtlich Fragen der Forschung und Versorgung ein zentrales Anliegen. Neue Techniken der Kommunikation wie das Internet nutzt das Kompetenznetz intensiv.

  • Verbesserung des diagnostischen Defizits

    Die wirkungsvollsten Verbesserungsansätze ergeben sich durch eine enge Kooperation mit hausärztlich tätigen Ärzten. In diesem Versorgungsbereich finden sich einerseits die meisten depressiven Patienten, andererseits werden aber bei mehr als 50% der Patienten die depressive Erkrankung und damit oft auch die drohende Suizidalität nicht erkannt.

  • Verbesserung des therapeutischen Defizits

    Mehr als 80% der depressiven Erkrankungen sind heute erfolgreich behandelbar. Bei mehr als 50% der richtig diagnostizierten Patienten werden aber von hausärztlicher Seite insuffiziente Behandlungsstrategien angewandt (Medikation zu kurz, zu niedrig, individuell nicht angepasst oder mit Substanzen ohne antidepressiven Wirksamkeitsnachweis). Daher sind gerade in diesem Bereich dringend Maßnahmen erforderlich, die eine Behandlung nach klinisch bewährten Behandlungsleitlinien fördern.

  • Verbesserung des Forschungsdefizits

    Drängende Forschungsfragen im ambulanten und hausärztlichen Bereich griff die universitäre Forschung bisher nur ungenügend auf. So sind z.B. Patienten mit leichteren depressiven Syndromen, die häufig in Kombination mit Ängsten und multiplen körperlichen Beschwerden auftreten, in der hausärztlichen Praxis sehr häufig. Doch die Frage nach der richtigen Behandlung hat die Forschung bisher nicht ausreichend beantwortet. Weitere wichtige Forschungsfragen betreffen die Behandlung chronischer und therapieresistenter schwerer Depressionen oder die Klärung der Pathogenese der Depression und Suizidalität.
Ziele