Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

Suizidpräventionsbericht WHO

Suizidpräventionsbericht WHO

Der im Herbst 2014 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte Bericht „Suizidprävention: Eine globale Herausforderung“ ist der erste umfassende Bericht der WHO zu diesem Thema. Ziel des Reports ist es, dazu beitragen, das Thema Suizidprävention in den Blickpunkt der Öffentlichkeit und der politischen Entscheidungsträgern zu rücken. Der Bericht gibt sowohl einen Überblick über den aktuellen Wissensstand zu suizidalem Verhalten als auch zu Risiko- und Schutzfaktoren. Es werden zudem Aktionen und Maßnahmen vorgestellt, wie Suizidprävention gelingen kann – z.B. durch einen erschwerten Zugang zu tödlichen Methoden, durch die Beseitigung von Versorgungsengpässen für Menschen mit psychischen Erkrankungen, die Förderung von verantwortungsvoller Medienberichterstattung zur Reduzierung von Nachahmungstaten oder die Schulung von Multiplikatoren.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe legt nun erstmals eine deutsche Übersetzung des Berichts vor. Der Bericht entstand im Rahmen der Kooperation mit der Deutsche Bahn Stiftung gGmbH. Sie wurde mit Unterstützung und ausdrücklichem Einverständnis der WHO sowie in Zusammenarbeit mit der European Alliance Against Depression e.V. erstellt. Wir möchten im Besonderen dem japanischen Grafiker Yusuke Nakazawa danken, der das Layout der deutschen Fassung ehrenamtlich erstellt hat. 

Kurzfassung zum Download

Langfassung zum Download

Eine Druckfassung des 91-seitigen Berichts kann zum Selbstkostenpreis von 4,95 EUR zzgl. Porto erworben werden. Bestellungen unter Angabe von Name, Rechnungs- und Lieferadresse sowie Stückzahl nehmen wir gerne per E-Mail entgegen. 

Auf der Homepage der WHO steht der Suizidpräventionsbericht in acht weiteren Sprachen, u.a. in Englisch, Französisch und Russisch kostenlos zum Download zur Verfügung.

 

 

 

 

 


Stand: 05.09.2016

Suizidpräventionsbericht WHO